Abenteuer- und Erlebnissporttage mit dem AirTrack

Inklusive Abenteuer- und Erlebnissporttage


Kontakt zum Team:   abenteuer@tus1910.de   |   Tel. 06327 5068951

Spiel und Spaß auf dem AirTrack

15. Februar 2022

Am 15.02. wurde uns der AOK-Gesundheitspreis „Sportjugend Pfalz“ von 500€ überreicht!
Im Zuge dessen haben wir auch ein Angebot für etwa ein Dutzend Teilnehmende auf unserem beliebten AirTrack veranstaltet. In einer eineinhalbstündigen Aktion durften sich die Telnehmer:innen bei Mattenvölkerball auf dem AirTrack austoben und ihre Kommunikationsfähigkeit bei einem Staffellauf mit verbundenen Augen trainieren.

Auch den Stellvertretern der AOK Volker Brendel, Yvonne Gruber und der Auszubildenden Antonia Petrantonakis, sowie Marcel Weinmann als Bildungsreferent der Sportjugend Pfalz, war die Begeisterung anzusehen. An dieser Stelle möchten wir uns nochmal herzlich bei der Sportjugend Pfalz und bei der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland für diesen tollen Preis bedanken. Dank Ihnen können unsere Angebote im Jugendbereich weiter wachsen!

Fotografie von Wolfgang Klein

Deine Sinne

4. Dezember 2021

Die Teilnehmenden konnten an diesem Tag eine schöne Zeit mit dem Schwerpunkt Kooperation verbringen. Unser Projekt „Deine Sinne“ hat vor allem das Ziel, Kindern und Jugendlichen Spaß an Sport und Bewegung zu vermitteln, ganz unabhängig vom Wettbewerb in anderen Sportarten.

Das Projekt begann mit einem kurzen Spiel, sodass die Teilnehmenden erste Kontakte untereinander knüpfen und sich auch etwas auspowern konnten.

Im Anschluss darauf ging es los mit dem ersten wirklichen Kooperationsspiel: Alle Teilnehmenden erhielten eine Regenrinne, mit welchen sie eine Murmel von einer Hallenhälfte in die andere transportieren sollten. Das Ziel dieses Spiels ist wirklich nur dann zu erreichen, wenn alle zusammenarbeiten und an einem Strang ziehen. Für die Teilnehmenden war dies kein Problem und so konnte der Schwierigkeitsgrad sogar noch gesteigert werden und sie mussten die Murmel in einem Slalomlauf ins Ziel bringen.

 

Im zweiten Teil der Stunde ging es dann zum Highlight für viele Kinder: dem bereits aufgebauten Parcours.

Die Übungsleiterinnen hatten bereits zuvor einen Rundlauf mit unterschiedlichen Hindernissen aufgebaut, den die Teilnehmenden bewältigen sollten. Dieser bestand aus unterschiedlichen Sportgeräten, Lianen, einer aus Matten gebauten Gletscherspalte und vielem mehr. Beendet wurde der Parcours mit einer besonderen Herausforderung: Den neu angeschafften Sommerski, bei welchen eine gute Kommunikation und Zusammenarbeit unbedingt notwendig ist.

Die Kinder absolvierten den Parcours auf ganz unterschiedliche Weise. Zunächst allein, um sich mit den Aufgaben vertraut zu machen, im Anschluss darauf fanden sie sich in Paaren zusammen, um den Parcours mit Unterstützung mit geschlossenen Augen zu absolvieren. Ganz zum Schluss hielten sich die Paare noch an den Händen und gelangten so durch den gesamten Parcours.

 

Um das Erlebte zu verarbeiten und in der Gruppe zu reflektieren kamen die Moderationsbälle zum Einsatz, sodass sich jeder Teilnehmende an der Abschlussreflektion beteiligen konnte.

Unterstützt durch die Jugendförderung der Stadt Neustadt.

Fotografie von Wolfgang Klein

Fühle Dich Federleicht - AirTrack

1. November 2021

Am 01.11. fand unser beliebtes AirTrack-Projekt auch im Jahr 2021 wieder statt.

Diesmal konnten sich neben Kindern und Jugendlichen auch Familien auf dem inklusiven Sportgerät auspowern und neue Bewegungsabläufe kennenlernen.

An die jeweiligen Fähigkeiten und Voraussetzungen der Teilnehmenden angepasst verbrachten die Teilnehmenden unter Aufsicht ausgebildeter Trainer:innen eine Stunde auf dem Sportgerät.

Diesmal standen besonders Spiele auf dem AirTrack im Vordergrund, um die Bahn noch einmal ganz anders nutzen zu können. So konnten unterschiedliche Staffelspiele, Fangspiele oder auch Ballspiele ausprobiert werden.

Wir freuen uns schon auf die Fortführung dieses Projekts im nächsten Jahr!

Spielfest

18. / 19. September 2021

 Am Wochenende des 18./19. September fand auf dem Sportgelände der TuS Lachen-Speyerdorf 1910 e. V.
organisiert von den „Inklusiven Abenteuer- und Erlebnissporttagen“ (IAE) ein Inklusives Spielfest statt.
Unterschiedliche Vereine und Verbände aus der Umgebung konnten sich hier vorstellen und boten ein
buntes Programm aus verschiedenen Mitmachangeboten.
Natürlich zeigte sich auch die TuS Lachen-Speyerdorf mit ihren Abteilungen: Unsere neue Abteilung Flag-Football nutzte die Möglichkeit, ihre Sportart und Trainer:innen vorzustellen. Auch die Abteilung Turnen war
mit dabei und bot ein spaßiges Programm für Jung und Alt. Natürlich haben auch die IAE selbst ein
Programm auf die Beine gestellt und gaben den Besucher:innen die Möglichkeit, sich an einem
Rollstuhlparcours und einem großen Trampolin auszuprobieren. Auch der Vorstand präsentierte sich und
versorgte zusätzlich alle mit Essen und Getränken.

Was dieses Spielfest so besonders gemacht hat war, dass außerdem externe Vereine und Verbände
eingeladen wurden, um ihre Arbeit und Bemühungen vorzustellen. Von Musik, über einen AirTrack, bis hin
zu historischen Kämpfen oder Gleichgewichtsparcours war alles vertreten.
Ergänzt wurde dieses vielfältige
Angebot mit Informationen rund um die Themen Inklusion, Integration und Teilhabe.
Mit einer Hüpfburg, einer Bubble Soccer Arena oder auch ein Fußballspiel wurde das vielfältige Angebot
abgerundet.

Alle Besucher:innen hatten an diesem sonnigen Wochenende viel Spaß und haben schon jetzt Interesse an
einem weiteren Spielfest im nächsten Jahr bekundet.

Wir möchten uns nochmals bei allen bedanken, die am Spielfest mitgewirkt haben und geholfen haben, ein
besonderes und abwechslungsreiches Wochenende zu gestalten. Wir hoffen sehr, dass auch im nächsten
Jahr wieder viele Vereine und Verbände dabei sein werden und viele verschiedene Mitmachangebote
mitbringen.

Unterstützt von vielen ehrenamtlichen Helfer:innen und Leihgaben von dem Jugendamt der Stadt Neustadt.

Fotografie von Wolfgang Klein

Stehpaddeln

4. / 5. und 11. / 12. September 2021

Im September 2021 fand erstmals unser Projekt „Stehpaddeln“ statt. Dieses Mal haben wir uns an eine neue Organisationsform herangewagt: Da bei vergangenen Projekten viele Eltern daran interessiert waren, auch teilzunehmen haben wir dies erstmals möglich gemacht. Jeweils sonntags an beiden Wochenenden konnten also ganze Familien die Möglichkeit nutzen, unsere Stehpaddelbretter auszuprobieren. 

Los ging das dreistündige Programm mit unserer Inklusionsecke. Hier konnten sich die Gruppen mit jeweils etwa zehn Teilnehmenden zunächst kennenlernen. Auch das Thema Inklusion kam mit Hilfe des Spiels „Flugzeugabsturz“ nicht zu kurz. Noch dem spielerischen Kennenlernen ging es dann weiter mit der Einführung ins Stand-Up-Paddling. Hier wurden alle Fragen zu den Boards, zu den Paddeln und den inklusiven Möglichkeiten der Bretter beantwortet. 

 Im Anschluss ging es dann schon aufs Wasser: Zunächst wurden die Gruppen auf zwei XXL-Boards verteilt und konnten sich so etwas eingewöhnen. Auf diesen großen Boards ist die Zusammenarbeit besonders wichtig, denn nur so kommt man vorwärts. Sehr gut angekommen ist auch das Spiel, bei welchem zuvor verteilte Tennisbälle schnellstmöglich aus dem Wasser gefischt werden müssen. Hier gibt es für jede:n etwas zu tun, denn nur gemeinsam kann das Ziel erreicht werden. 

Nach den großen Boards hat jede:r die Möglichkeit, sich auf kleinen Stehpaddelbrettern auszuprobieren. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase ging es schon los: Die Teilnehmenden konnte ihre Fahrkünste beim Slalom testen oder Rennen fahren. Und natürlich ging auch der ein oder andere baden. 

Die „Inklusiven Abenteuer- und Erlebnissporttage: Stehpaddeln“ waren ein voller Erfolg. Mit diesem Projekt haben wir uns erstmals ins und ans Wasser gewagt und sind sehr froh, dass dies so gut angekommen ist. Hoffentlich sehen wir uns nächstes Jahr bei unserem nächsten Stehpaddel-Projekt wieder. 

Fotografie von Wolfgang Klein

Ferienhits Seilparcours

23. – 27. August 2021
 

In den Sommerferien 2021 fand im Rahmen der Ferienhits des Jugendamts Neustadt zum ersten Mal ein einwöchiger Kletterkurs im Rahmen der „Inklusiven Abenteuer- und Erlebnissporttage“ statt. 

20 Kinder wurden von Montag bis Freitag in die Grundlagen des Kletterns eingeführt. Beginnend mit einigen Kennenlern- und Gruppendynamikspielen ging es am Montag los. Denn auch hier wurde ein besonderes Augenmerk auf den inklusiven Charakter des Angebots gelegt: Mit Hilfe verschiedener Spiele wurde so allen Teilnehmenden Inklusion spielerisch und beispielhaft erklärt. 

Dieses Angebot zeichnete sich besonders dadurch aus, dass die Teilnehmenden über einen längeren Zeitraum zusammenarbeiteten und sich so viel besser kennenlernen konnten als während eines einmaligen, kurzen Projekts. Die Einführung ins Klettern begann mit dem Erlernen der erste wichtigen Knoten, die schlussendlich dazu befähigen, Niedrigseilkonstruktionen selbst aufzubauen. 

Die Beutreuer:innen waren sehr beeindruckt davon, wie schnell und sicher die Kinder im Umgang mit den Seilen und Knoten waren. An den ersten drei Tagen hat sich alles um das Thema Niedrigseilkonstruktionen gedreht. Hierbei konnten die Teilnehmenden ihre neu erlernten Fähigkeiten gleich in der Praxis anwenden. Doch auch für das bespielen der selbst aufgebauten Konstruktionen blieb natürlich genug Zeit. An den letzten zwei Tagen ging es dann hoch hinaus! Die Betreuer:innen hatten zuvor schon einige Hochseilkonstruktionen aufgebaut, die die Kinder ausführlich bespielen konnten. 

Das Projekt „Seilparcours“ im Rahmen der Ferienhits war ein voller Erfolg! Dadurch, dass die Kinder in der gleichen Konstellation über eine Woche zusammengearbeitet haben, hat sich ein besonderes Gemeinschaftsgefühl entwickelt. Wir freuen uns sehr darauf, dieses tolle Projekt im nächsten Jahr zu wiederholen.

Unterstützt durch die Stadt Neustadt.

Fotografie von Wolfgang Klein

Seilparcours

An zwei Wochenenden, am 19./20. Juni sowie 26./27. Juni 2021 fanden wieder unsere „Inklusiven Abenteuer- und Erlebnissporttage: Seilparcours“ statt.
Nach dem vollen Erfolg des Projekts letztes Jahr waren wir zurück mit einem überarbeiteten, spannenden Programm für Kinder ab sieben Jahren.
Die Teilnehmenden absolvierten in festen Fünfer-Gruppen die verschiedenen Kletter- Stationen. Der erste Stopp war natürlich immer das Gurte anlegen – danach ging es weiter in unsere Inklusionsecke, in welcher die Teilnehmenden spielerisch mit den Themen Inklusion und Bildung für nachhaltige Entwicklung konfrontiert wurden. Im direkten Austausch konnten hier Fragen gestellt werden sowie die Bedeutung von Inklusion und Integration erarbeitet werden.
Nach diesem kurzen eher theoretischen Ausflug ging es weiter zum großen Highlight – den Seilkonstruktionen. Diese wurden am Tag zuvor von vielen ehrenamtlichen Helfer:innen für die Kinder aufgebaut. Mit dabei waren auch in diesem Sommer viele besondere Stationen: unter anderem Seilrutschen, Seilschaukeln, Hängebrücken oder das immer sehr beliebte Kistenklettern. Diesmal konnten die Teilnehmenden wirklich viele unterschiedliche Aufbauten bespielen und ausprobieren. Pro Station gab es zwei unterschiedliche Konstruktionen – manchmal eine Hoch- und eine Niedrigseilkonstruktion oder auch zwei Hochseilkonstruktionen. Alle Teilnehmenden konnten sich also ganz nach ihren Stärken und Vorlieben für unterschiedliche Konstruktionen entscheiden.

 

Die Plätze waren so gut wie alle ausgebucht und wir haben uns sehr darüber gefreut, dass das Projekt wieder so gut bei den Teilnehmenden sowie deren Eltern angekommen ist. Wir freuen uns schon sehr auf die nächsten erlebnisreichen Projekttage mit Seilkonstruktionen. 

Unterstützt durch

und zwei weiteren anonymen Spendern.

Fotografie von Wolfgang Klein

Protestaktion: Nur Fliegen ist schöner

Vom 3. -7. Mai 2021 fand jeweils von 16:00 bis 20:00 Uhr zum ersten Mal unser Großtrampolin-Projekt statt.
Jedes Jahr am 5. Mai ist der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung. Unsere Veranstaltung mit dem Motto „Nur fliegen ist schöner“ soll helfen Barrieren abzubauen, den Barrierefreiheit in allen Lebensbereichen ist der Schlüssel zu einer vielfältigen Gesellschaft, die Inklusion lebt. Um so vielen Menschen wie möglich unser Projekt zugänglich zu
machen, streamten wir zudem erstmals über Instagram und planen schon kräftig, wie wir dies auch bei zukünftigen Projekten integrieren können.
Aufgrund der aktuellen Regelungen fand auch dieses Projekt in 1:1-Betreuung statt.
Der erste Stopp für die Teilnehmenden war unsere Inklusionsecke, hier wurden sie eine Viertelstunde lang interaktiv über Inklusion und Teilhabe aufgeklärt.
Dieses Mal haben wir uns besonders mit dem Thema Blindheit beschäftigt und planen, in folgenden Projekten auf andere Beeinträchtigungen einzugehen. Die Inklusionsecke kam bei allen sehr gut an, besonders die interaktiven Spiele, die das
besprochene erlebbar machten, halfen sehr, das neu Gelernte zu verinnerlichen.
Doch dann ging es schon weiter: alle Teilnehmenden durften sich insgesamt eine Viertelstunde lang alleine auf unserem neu angeschafften Großtrampolin austoben. Sie tasteten sich langsam an das neue Sportgerät heran, bewegten sich rutschend, kriechend und schließlich laufend auf dem schwingenden Untergrund fort.
Und dann ging es endlich in die Höhe: nach der Einübung des richtigen Stopp-Sprungs konnten die Kinder erste Grundsprünge trainieren, angepasst an ihre Fähigkeiten und Stärken.
Zum Schluss konnte alle das Großtrampolin noch auf eine andere Art und Weise kennenlernen – durch basale Wahrnehmung. Das Sprungtuch wird hierbei in leichte Schwingungen versetzt, während die Teilnehmenden auf dem Rücken liegen und sich
ganz auf die Auswirkungen des Schwungs konzentrieren.
Das Projekt kam sehr gut bei allen Teilnehmenden an, auch von den Eltern der Kinder haben wir durchweg positive Rückmeldungen erhalten. 


Auch auf dem Trampolin ist also für jeden etwas dabei und wir haben uns wieder sehr darüber gefreut, vielen unterschiedlichen Kindern und Jugendlichen die
Möglichkeit gegeben zu haben, ein neues Sportgerät für sich zu entdecken.

und unterstützt durch Spenden von

Fotografie von Wolfgang Klein

Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung
turnen gemeinsam auf dem AirTrack

An zehn Tagen, vom 15.-29. März, fand unser erstes Projekt im Jahr 2021 in 1:1-Betreuung statt. Angepasst an die derzeitige Situation war es uns möglich, ein spannendes Projekt mit vielen Facetten für die Teilnehmenden vorzubereiten.

 

Viele Betreuer:innen, aber auch Teilnehmer:innen hatten bereits seit letztem Jahr sehnlichst auf die Umsetzung unseres AirTrack-Projekts gewartet. Umso glücklicher waren wir, dass es im März endlich soweit war.

Jeder Teilnehmende hielt sich eine halbe Stunde auf dem Gelände der TuS Lachen-Speyerdorf auf. Die erste Station war unsere Inklusionsecke, in welcher ausführlich über Inklusion an sich, im Sport und insbesondere auf dem AirTrack gesprochen wurde.

Danach ging es zur Hauptattraktion, unserem neu angeschafften AirTrack. Für eine Viertelstunde durften sich die Teilnehmenden alleine auf dem Gerät austoben, ein echter Luxus. Beaufsichtigt und unterstützt wurden sie hier selbstverständlich immer von ausgebildeten Trainer:innen. Durch die Vielfältigkeit des AirTracks konnte jede:r, unabhängig von seinen oder ihren Voraussetzungen spannende, neue Erlebnisse erfahren.

 

Wir freuen uns schon jetzt auf unser nächstes AirTrack-Projekt im Spätjahr 2021 und natürlich auch auf alle Teilnehmenden.

und unterstützt durch Spenden von

sowie weiteren Spendern.

Wir danken allen Förderern und Spendern, die uns dieses große Projekt ermöglicht haben:

Logo Trautz
Logo Höflinger
Logo VR-Bank Südpfalz
Logo Physiotherapie Knaub
Logo Abendland Umzüge
Logo AirTrackFactory
Logo Bassler

2020 Seilparcours im Ordenswald

An insgesamt sechs Tagen fand im Spätsommer 2020 unser erstes Großprojekt statt. Wir blicken zurück auf spannende Tage voller neuer Erfahrungen und Erlebnisse.

 

Das erste Projekt war für alle etwas Neues und Aufregendes, zum einen für uns Betreuende, aber auch für alle Teilnehmenden. Nach der Sicherheitsunterweisung und nachdem alle Gurte sicher angelegt waren, ging es auch schon los. Pro Gruppe konnten die Teilnehmenden vier Stationen besuchen, die sich an den unterschiedlichen Projekttagen immer voneinander unterschieden.

Die Teilnehmenden konnten sich sowohl auf Niedrigseilkonstruktionen als auch in der Höhe austoben. Die ehrenamtlichen Helfer:innen zeigten immer wieder die Vielfältigkeit der Seilkonstruktionen. Egal ob Seilbrücken in der Höhe oder in Bodennähe, großen Baumschaukeln oder Kistenklettern, die Abwechslung war groß.

Innerhalb der Gruppen wurde schnell deutlich, wie wichtig Teamwork in diesem Sport ist. Gegenseitiges sichern, das Anfeuern der Gruppenmitglieder, das Helfen bei Problemen oder Schwierigkeiten, die Gruppen wuchsen schnell als Gemeinschaft zusammen und hatten viel Spaß beim Bespielen der Seilkonstruktionen.

 

 

Dieses Projekt war ein voller Erfolg und für die Zukunft sind noch viele weitere spannende Tage mit Seilkonstruktionen geplant.

Unterstützt durch die Stadt Neustadt.